2015 startet mit barrierefreien Events

2015 startet mit barrierefreien Events

Stellen Sie sich vor, Sie sind als Einkäufer Ihres Unternehmens mit dem Besuch einer der wichtigsten Branchenmessen beauftragt worden. Ihre Aufgabe: langjährige Lieferanten am Stand aufsuchen, mögliche neue Lieferanten entdecken, Kontaktpflege usw. – was man halt so alles vorhat während eines Messebesuchs.

Stellen Sie sich nun bitte vor, Sie säßen im Rollstuhl und schon bei dem Besuch des ersten Messestandes müssten Sie Ihr Gespräch im Gang führen, weil Sie aufgrund einer kleinen Stufe nicht ohne Hilfe auf den Messestand gelangen könnten. Wären Sie nun auf die Standfläche gelangt, stellen Sie sich bitte weiter vor, Sie hätten einen adäquaten Gesprächspartner auf dem Stand gefunden und müssten Ihr Beschwerdegespräch nun so führen: Sie sitzend, der Gesprächspartner stehend. Die vorgesehenen Gesprächsplätze passen zwar optisch gut in das Gesamtbild des Messestands, haben aber allesamt Stehtischhöhe und sind mit Barhockern versehen. Würden Sie sich in so einer Situation gut und willkommen fühlen?

Das gleiche Beispiel ließe sich aus beliebig vielen Perspektiven fortsetzen – stellen Sie sich vor, Sie wären sehbehindert oder gehörlos und würden eine Fachmesse besuchen oder an einer Konferenz teilnehmen…

Barrieren gar nicht erst aufbauen

Barrierefreiheit bei Events und Messen ist ein wichtiger Teil nachhaltiger Event- und Messestrategien. Aber dahinter steht noch mehr: die Berücksichtigung des Rechts auf Teilhabe in allen Bereichen des gesellschaftlich und kulturellen Lebens. Und das beinhaltet auch die uneingeschränkte Teilnahme an Events und Messen jeglicher Art.

Barrierefreiheit muss zu einem ganz normalen Aspekt in der Konzeption und Planung von Events und Messen werden. Die Einbindung sollte je nach Veranstaltung gleich zu Beginn in die Konzeption erfolgen, z.B. durch die bauliche Einbindung in das Bühnen- oder auch Messestandkonzept. Somit ist auch eine ökonomische und gestalterische Steuerbarkeit möglich. Aber auch die Programmgestaltung, die Dramaturgie muss von Anfang an auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Teilnehmer ausgerichtet werden. So werden Barrieren für Teilnehmer und Besucher erst gar nicht aufgebaut.

Gewinn für alle

Barrierefreie Events und Messeauftritte bedeuten, dass neue Kunden- und Besuchergruppen in den Fokus gerückt werden, die bisher nur rudimentär angesprochen wurden.

Basierend auf den Auswirkungen der demographische Entwicklung, der Selbständigkeit behinderter Menschen und den Anforderungen der aktuellen Gesetzgebung, wie der UN-Behindertenrechtskonvention und der Behindertengleichstellungsgesetze bedarf es neuer tragbarer barrierefreier Konzepte.

Berücksichtigen wir die sich verändernden Besucher- und Teilnehmeransprüche, vor allem in den Bereichen Zugänglichkeit, Nutzbarkeit, orientieren, leiten und informieren, werden barrierefreie Events und Messen zu gesellschaftlichen Höhepunkten, die Inklusion zulassen und fördern. Zu deren Umsetzung bedarf es jedoch eines speziellen Fachwissens, das über technische Lösungen hinausgeht.

Unsere Erfahrungen für Sie

Barrierefreie_Events
Gudrun Jostes (li.), Kerstin Hoffmann-Wagner (re.)

In Kooperation mit dem Planungsbüro Jostes, dem Experten für barrierefreies Bauen, bietet Ihnen HOFFMANN EVENTBERATUNG ab sofort individuelle und auf Ihre Fragestellung ausgerichtete Beratung für barrierefreie Events an.

Wir bündeln unser Knowhow aus den Bereichen Live-Kommunikation und barrierefreies Bauen und machen Sie fit für die Herausforderungen verantwortungsvoller Event- und Messekonzepte mit Zukunft.

Lernen Sie hier unsere Kooperationspartnerin, die Expertin für barrierefreies Planen und Bauen – Gudrun Jostes, näher kennen!

Informationen zu unserem Beratungsangebot für barrierefreie Events finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar