T.: +49 (0) 61 08 79 08 93 | Email: info@hoffmannevent.de
Eventcafé – heute mit Christian Müller Kommunikationsberater und Coach

Eventcafé – heute mit Christian Müller Kommunikationsberater und Coach

In meinem EVENTCAFÉ treffe ich Expertinnen und Experten ihres Fachs, die ich zu verschiedenen Eventthemen befrage.

 

Christian Müller sozial-pr

Christian Müller, Kommunikationsberater, Coach und Personal Trainer

Christian Müller ist seit 2010 als Kommunikationsberater, Coach und Personal Trainer selbständig und begleitet Soziale Einrichtungen, Bildungsträger, KMU und Start-ups bei der Entwicklung ihrer Kommunikationsstrategien. Zuvor arbeitete der studierte Sozialpädagoge mit Menschen mit einer Behinderung, mit älteren Menschen, im Hospizbereich und in der Erwachsenenbildung. Neben der Kommunikationsberatung begleitet Christian seine Kunden als Mobile Video Trainer oder Kommunikationssparringspartner. Er lebt und arbeitet in Stuttgart.

Kerstin Hoffmann-Wagner : Wenn ich mir Dein Portfolio anschaue, dann bin ich erst einmal erstaunt, wie breit gefächert Dein Angebot ist. Wie verbindest Du Deine Arbeit als Kommunikationsberater beispielsweise mit dem Lebenskarriere Coaching?

Christian Müller: Das Lebenskarriere Coaching biete ich tatsächlich nur noch auf Empfehlung und in Ausnahmen an. Dennoch profitiert meine Arbeit als Kommunikationsberater davon erheblich, da ich mich als Coach auf Menschen einstellen kann. Das ist auch bei der Arbeit mit Teams, in Workshops und bei der Kommunikation hilfreich. Denn hinter all den Analysen, Zielgruppendefinitionen und Co. geht es immer darum, mit Menschen zu sprechen.

Für mich ergänzen sich alle meine Tätigkeiten, da sie alle Aspekte meiner Leidenschaft für Menschen und zwischenmenschliche Kommunikation darstellen.

Du kommst aus dem sozialen Bereich, hast dort einige Jahre gearbeitet. Wie kam es, dass Du Dich nun mit sozial-pr schwerpunktmäßig auf digitale Kommunikation konzentrierst?

Die Leidenschaft und Freude an und für digitale Kommunikation kam mit dem Praktikum bei der Karrierebibel. Dort habe ich gemerkt, dass online schreiben, kommunizieren in den Social Media und all die Möglichkeiten der digitalen Kanäle für mich reizvoll und spannend sind.

Da ich als Sozialpädagoge meinem ursprünglichen Beruf jedoch nicht ganz entsagen wollte, lag die Arbeit mit Sozialen Einrichtungen und Bildungsträgern nahe. Dazu kommt, dass Sozialarbeit und Bildungsschaffende eine ganz eigene Haltung und Herangehensweise haben. Die meisten Agenturen verstehen die nicht. Ich mit meinen sozialpädagogischen Wurzeln schon.

Viele Unternehmen, vor allem kleinere und mittlere Unternehmen, die Du auch begleitest, entdecken erst jetzt Social Media für ihre Unternehmenskommunikation – mit mehr oder weniger strategischer Vorbereitung. In einem Deiner Videos sagst Du, dass Social Media für KMU gar nicht so wichtig sind. Was genau meinst Du damit?

Aus meiner Sicht ist es viel wichtiger, die Auswirkungen und Chancen der digitalen Kommunikation zu erfassen und ihre Prinzipien zu nutzen. Viele KMU denken beispielsweise direkt an Facebook und andere soziale Netzwerke, wenn es Kommunikation und Marketing geht.

Die können sicherlich Teil der Kommunikation sein, doch viel wichtiger ist die gezielte Nutzung der digitalen Möglichkeiten. Ist die Website optimiert und macht sie Kunden den Zugang leicht? Kommunizieren Kunden per E-Mail? Wenn ja, gibt es einen gut gemachten Newsletter, mit dem Unternehmen ihre Kunden erreichen?

Es geht darum zu verstehen, wie sehr die Digitalisierung und digitale Kommunikation das Leben, die Kommunikation und die Beziehungen von Kunden und Unternehmen – kurz: von Menschen – beeinflussen und prägen.

Unsere Verbindung zur Live-Kommunikation ist die Frage nach dem Einsatz und den Auswirkungen digitaler Kommunikation bei Events und Messen. Wie sehr verändert digitale Kommunikation Veranstaltungen?

Aus meiner Sicht ganz enorm. Fast jeder Besucher starrt auf sein Smartphone und ruft darüber Informationen ab. Viele informieren sich online, erwarten auch Echtzeitinformationen zu Veränderungen im Programm und wollen sich vernetzen.

Eventveranstalter sollten dieses Bedürfnis befriedigen. Kommunizieren sie wirklich in den Netzwerken, in denen ihre Besucher und Kunden aktiv sind? Die Antwort ist viel zu oft: nein.

Gibt es für Dich Unterschiede zwischen dem Event- und Messebereich in Bezug auf digitale Kommunikation? Wenn ja, welche sind dies?

Erstens sollten Event- und Messeveranstalter ganzjährig den Kontakt zu ihren Besuchern und Kunden pflegen. Außerhalb der Event-Saison ist das nicht ganz so einfach, wie beispielsweise bei Unternehmen, die immer über ihre Produkte und die Fragen ihrer Kunden sprechen können.

Zweitens ist die Informationserwartung an Events höher. Kunden und Besucher wollen schnell und umfassend informiert und gut eingebunden werden. Das ist eine Herausforderung, die Unternehmen außerhalb des Eventbereiches so nicht erleben.

Sind Event- und Messeplaner schon genügend vorbereitet auf die digitale Transformation in ihrem Bereich?

Ja und nein. Wie fast alle anderen Unternehmen verfügen sie über die Erfahrung im Umgang mit Besuchern und Kunden. Sie wissen, wer ihre Events besucht, was erwartet wird und worauf sie bei der Organisation achten müssen.

Was ihnen fehlt ist die Erfahrung und das Know How in den digitalen Kanälen. Hier brauchen sie noch Unterstützung. Schaffen sie es, ihre bestehende Kompetenz auch digital zu nutzen, können sie massiv von den digitalen Kanälen profitieren.

Social Media ist ein Thema, an das Eventplaner, ganz gleich ob in Agenturen oder Unternehmen, nach meinem Eindruck nur zögerlich herangehen. Worin liegen für Dich die Gründe für diese Zurückhaltung?

Die sind ähnlich wie bei KMU und anderen Unternehmen: Es sind unbekannte Kanäle. Oft hören Verantwortliche Vorurteile, die Mär vom schlimmen Shitstorm und andere negativ Beispiele. Die Chancen und positiven Beispiele, die bessere Kundenbindung, höhere Bekanntheit, gesteigerte Besucherzufriedenheit und all die anderen Möglichkeiten gehen dabei unter.

Hier fehlt noch Grundlagen- und Verständnisarbeit, die es zu leisten gilt. Dazu gehört auch deutlich zu machen, dass digitale Kommunikation nicht unglaublich teuer sein muss und den Einsatz wert ist.

Wie hat sich die Eventkommunikation in den letzten Jahren verändert und wie sieht sie idealerweise heute aus?

Da sehe ich vor allem zwei Entwicklungen. Die erste betrifft fast alle Unternehmen und Branchen und besteht im immer größeren Informationshunger und den gestiegenen Erwartungen der Besucher und Kunden.

Gerade junge Besucher wollen umfassend – und vor allem auf ihren gewohnten Kanälen und Netzwerken (!) – informiert werden. Einfacher Zugang zu allen relevanten Informationen heißt die Devise. Die inzwischen angebotenen Event- und Messe-Apps sind da ein guter Schritt.

Die zweite Entwicklung: Der Hunger nach quasi Echtzeit-Informationen. Livestreams, Dienste wie Snapchat und die generelle hohe und leichte Verfügbarkeit von Eindrücken haben viele Nutzer daran gewöhnt, auch dann am Geschehen teilnehmen zu können, auch wenn sie nicht vor Ort sind.

Das mag kontraintuitiv klingen, bietet Event-Veranstaltern jedoch Vorteile. Das Netzwerken vor Ort wird durch Livestreams und andere Kommunikationskanäle nicht ersetzt. Doch Menschen, die nicht teilnehmen können, sehen, welche Themen besprochen werden und nehmen dann eher am nächsten Event teil bzw. behalten das Event in guter Erinnerung und nehmen eine positive Wirkung mit.

Was können Eventplaner konkret tun, um das ganze Potenzial digitaler Kommunikation zu erkennen und anwenden zu können?

Die Antwort kling einfach, die Umsetzung ist meist nicht leicht: Sich auf die neuen Kommunikationskanäle einlassen, die Kommunikationsgewohnheiten und –bedürfnisse ihrer Kunden, Partner und Besucher in den Blick nehmen und diese Bedürfnisse so gut als möglich bedienen und abdecken.

Sich die Kanäle anschauen, zuhören, ein Gefühl für die Eigenheiten entwickeln. Und am wichtigsten: Nicht aktionistisch loslaufen und alle Kanäle nutzen, sondern strategisch prüfen, welche Themen wo die richtigen Menschen erreichen.

Was war für Dich das bisher spannendste oder herausforderndste Projekt?

Die Unterstützung einer Sozialen Einrichtung im Hospizbereich, um Ehrenamtliche, Angehörige und Gäste optimale einzubinden und Kommunikationsräume zu schaffen. Sehr spannend, wichtig und das Ergebnis war mehr als wertvoll und befriedigend. Für alle Beteiligten.

Auf was freust Du Dich in der nächsten Zeit am meisten?

Die Entwicklung von Livediensten wie Facebook Live, Snapchat und anderen zu beobachten und diese selbst zu nutzen. Und natürlich darauf, meine Kunden auf ihrem Weg in die digitale Kommunikation zu begleiten. Auch das eine oder andere Seminar und anstehenden Vorträge werden echte Highlights.

Lieber Christian, ich danke Dir für dieses Interview!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen